Aus dem Leben eines Schwimmers.

Schwimmen lernen

tauchen
Montags ist das Training speziell. Wir haben nur eine Stunde Zeit, wenn die Kids ihr Training früher beenden, dann vielleicht ein paar Minuten mehr, weil wir (die Masters-Schwimmer, wie das ja inzwischen heißt) dann schon vor dem offiziellen Trainingsbeginn ins Wasser können. Meist lasse ich mir dann mit dem Einschwimmen mehr Zeit als sonst und schwimme vielleicht 100, 200 Meter mehr. Und dann fangen wir alle zusammen mit dem Training an.

Montags ist das Training speziell. Meist sind wir ziemlich viele auf den beiden Bahnen im Schwimmbad in Charlottenburg, die unserem Verein zugeteilt wurden. Und je mehr wir sind, desto unruhiger wird das Schwimmen. Meist schwimme ich auf der langsameren der beiden Bahnen, da dann aber vorneweg. Da stellt sich am ehesten noch so etwas wie "eins mit dem Wasser, eins mit dem Universum" ein.
Montags ist das Training speziell. Heute habe ich überlegt, wann und wo ich eigentlich das Schwimmen gelernt habe. Es war im Schwimmbad Wilmersdorf am Heidelberger Platz in Schöneberg. Ich war damals nicht so richtig konzentriert. Und habe mich bei der Freischwimmer-Übung immer am Beckenrand festgehalten. Nicht, weil ich nicht mehr konnte, sondern weil ich den Sinn gar nicht verstanden habe, hin und her zu schwimmen. Für meine Mutter, die als Schwimmerin beinahe zu den Olympischen Spielen nach Melbourne mitgefahren wäre (aber im entscheidenden Ausscheidungsrennen von meiner Patentante geschlagen wurde, die dann mit der 4x100m-Freistil-Staffel 4. wurde) muss das eine Enttäuschung gewesen sein. Hat sie aber nie gesagt. Als ich dann später in den Schwimmverein eintrat, freute sie sich jedenfalls. Aber da war es ja schon viel zu spät für große Erfolge.

Montags ist das Training speziell. Früher, als kleiner Junge, lange vor dem Schwimmverein, habe ich Angst vor dem Schwimmbad gehabt. Nicht vor dem Wasser, sondern vor dem Kassenbereich, vor den Umkleideräumen, vor der Uhr (wer zu spät rausging, musste nachzahlen!). Heute habe ich keine Angst mehr. Aber mit Angst war eigentlich schöner. Aufregender.

Montags ist das Training speziell. Ich muss mal die alten Fotos raussuchen, die schwarz-weißen, wo ich ins Wasser springe, um das Schwimmen zu lernen.

Montags ist das Training speziell: 400m Lagen-Reihenfolge als Treppe (25,50,75,100,75,50,25m) rauf und runter schwimmen. Techniktraining mit viel Beine. 3x400m (Kraul, Rücken, Brust) 4x100m (Kraul). 1x300m (Kraul, eigentlich 400m, aber die Zeit hat nicht gereicht). 100m ausschwimmen. Duschen. Eincremen. Nach Hause. Hunger. Gute Nacht.