Aus dem Leben eines Schwimmers.

Drinnen oder draußen?

Olympi_by_MB
Kennt man, oder? Viel vorgenommen, aber dann von den nicht perfekten Bedingungen abgelenkt: die Oma vor einem, die den Fluss unterbricht. Das losgelöste Pflaster am Boden, das einen daran erinnert, was alles an Dreck im Wasser herum schwimmt. Die falsche Brille eingepackt, den Ärger von der Arbeit mit ins Becken genommen. Die einzige Lösung: ignorieren und losschwimmen. Geht übrigens im Verein besser als einfach so im öffentlichen Bad. Und, letzter Tipp, im Olympiastadion mit den Schwimm-Buddies am besten.